Öko- und nachhaltiger Tourismus – diesen Siegeln kann man vertrauen

Nachhaltiger Tourismus – ein Einblick

Neben einer umweltfreundlichen Kleidung ist auch der Tourismus ein Aspekt, auf den geachtet werden sollte. In diesem Fall ist die Rede von einem nachhaltigen Tourismus. Allerdings gibt es bei der Kleidung und beim Reisen einen Unterschied.

Denn schaut man auf die Kleidung, kann man schnell erkennen, ob die Kleidung ökologisch und fair produziert wird. Bei Reisen oder Hotels sieht dies schon ganz anders aus. Denn hier findet man etliche Siegel und Logos. Niemand weiß genau, wofür diese stehen. Einige Siegel sind Fake und andere Siegel sind hingegen wiederum sehr vertrauenswürdig.

Damit Sie wissen, welchen Siegeln Sie vertrauen können, haben wir einmal eine Liste für Sie zusammengestellt.

Welcher Tourismus ist wirklich nachhaltig?

Im Prinzip geht es nur darum, welcher Tourismus denn wirklich nachhaltig ist. Viele Reisebüros werben mit zwei Tourismusvarianten, die man als eine assoziiert:

  1. Naturtourismus
  2. Ökotourismus

Diese beiden Tourismus-Varianten sind aber keinesfalls dasselbe. Die Reisebüros werben mit einem „grünen Tourismus“. Doch grün ist nicht immer umweltfreundlich oder nachhaltig. Teilweise ist der Flug bereits eine Umweltverpestung schlechthin. Doch davon mal abgesehen, gibt es eine Siegel, die zwar einen umweltfreundlichen Tourismus suggerieren, dies jedoch falsch ist.

Ökotourismus wird oftmals als Begriff verwendet, nur um auf grüne Landschaften hinzuweisen. Teilweise geht es auch nur um Ausflüge ins Grüne oder Aktivitäten im Freien. Auch Naturtourismus ist nicht immer das, was man anfangs denkt. Schutz und Erhaltung stehen hier oftmals an hinterer Stelle.

Nachhaltiger Tourismus beginnt auch nicht erst am Urlaubsort, sondern bereits bei der Planung und der Buchung sowie bei der Anreise. Ich habe nun einige Tipps für Sie, wie Sie die Umwelt dennoch schützen können, wenn Sie auf ein Fake-Siegel hereingefallen sind. Denn es wäre auch unsinnig, den Urlaub dann wieder zu verlassen.

Wenn Sie beispielsweise Beobachtungstouren in der Natur durchführen, dann sollten Sie dies nur in kleinen Gruppen machen. Große Besucherströme sollten vermieden werden. Vor allem auf kleinen Inseln ist dies sehr schädlich.

Wenn Sie korrekten Ökotourismus betreiben wollen, dann müssen Sie Verantwortung übernehmen. Unsere Erde ist einmalig und bis wir auf einem anderen Planeten wohnen können, weil wir diesen zerstört haben, dauert es noch ziemlich.

Sie müssen im Urlaub also Verantwortung übernehmen. Ein Nationalpark ist zwar sehr schön, aber wie viel CO2 pusten Sie wohl gerade in die Luft, weil Sie mit einem Auto durch den Park in kleinen Gruppen fahren? Wie oft muss dieses Auto durch den Park fahren und wie groß ist wohl der Park? Das Auto ist sicherlich nicht das Neuste.

Tiere und Ökotourismus

Doch nicht nur die Umwelt sollte geschützt werden, sondern ebenso die einheimischen Tiere. Denn Tiershows wie Delfinarien oder Walbeobachtungen sind sicherlich nicht wirklich tierfreundlich und dadurch umweltschützend. Tiere gehören zur Umwelt und sorgen auch für dessen Gleichgewicht. Dies vergessen Menschen sehr oft.

Man könnte lieber Schutzprojekte besuchen und dort etwas Geld spenden. So tut man wirklich etwas Gutes. Denn auch die Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit, kurz GIZ, sagt, dass Ökotourismus ein Fördermittel der Regionalentwicklung und Unterstützung beim Schutzgebietsmanagement. Diese Schutzgebiete leben teilweise von Spenden und vom nachhaltigen Tourismus, der wirklich nachhaltig ist.

Sie müssen auch nicht immer Urlaub in der Wildnis machen. Es gibt noch viele weitere Möglichkeiten, die wir in einem anderen Blogbeitrag behandeln werden.

Welche Siegel sind wirklich vertrauenswürdig?

Wie bereits erwähnt, sind nicht alle Siegel wirklich so ökologisch wertvoll. Deswegen haben wir einige Siegel herausgesucht, denen man vertrauen kann.

  • Viabono (Deutschland)
  • Blaue Schwalbe (Deutschland)
  • Naturens Bästa (Schweden)
  • European Ecolabel (Europa)
  • Global Sustainable Tourism Council (GSTC; international)

Ich finde, dass Öko- und nachhaltiger -Tourismus nicht unterschätzt werden sollten. Wenn der Veranstalter mit einem grünen Urlaub wirbt, sollte man diesen hinterfragen. So macht man sicherlich alles richtig. Was sagen Sie dazu? Schreiben Sie mir doch gerne einen Kommentar. Gerne lese ich auch Ihre Reisetipps 😉

Weiterlesen können Sie hier

Ich habe noch einige Seiten herausgesucht, wo die Thematik weiter behandelt wird. Utopia.de hat beispielsweise 15 Tipps für einen nachhaltigen Tourismus herausgesucht.

Renatour ist nun auch zertifiziert. Diese Reisen sind wirklich zu empfehlen und der Veranstalter bietet wirklich nachhaltigen Tourismus an. Hier erfahren Sie mehr.

Die Zeit hat hierzu einen online Artikel verfasst und veröffentlicht. Entscheidungsforscher helfen hier, den passenden Urlaub zu wählen. Klicken Sie hier.